Was ist neu?

Alles Wichtige zum Studienplan und neuen Fächern

 

Auch wenn der Studienplan auf den ersten Blick dem "alten" Bachelor noch ziemlich ähnlich sieht, erkennt man bei genauerem Hinsehen doch einige Neuerungen.

Die wohl größte Neuerung ist sicherlich die entstandene Wahlmöglichkeit zwischen dem neu geschaffenen Projektseminar und dem 9-wöchigen Ingenieurpraktikum (im offiziellen Satzungsdeutsch nennt sich diese Studienleistung nun "Wahlbereich Projektarbeit").

Zudem gibt es (um der Entwicklung der Anforderungen an angehende Ingenieure gerecht zu werden) die zwei neuen Pflichtfächer "Modellierung von Unsicherheiten und Daten" im 2. Semester sowie "Mathematische Tools" im 5. Semester.

Außerdem hat das bisher im Master angesiedelte Modul "Wissenschaftlich Arbeiten" nun endlich seinen Platz im Bachelor gefunden, so dass wir auch schon beim Schreiben unserer Bachelorarbeit alle Grundlagen zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit erlernen.

Im Folgenden wollen wir euch genauere Informationen zu den Änderungen geben.

 

Der Studienplan

Den offiziellen Studienplan der neuen Studienordnung findet ihr in tabellarischer Form hier. In der folgenden Grafik haben wir euch den Studienplan auch noch grafisch zusammengestellt und die Neuerungen hervorgehoben:

 

Hier gibt's die Grafik als pdf-Download.

Das Projektseminar - die neue Alternative zum Ingenieurpraktikum

Nachdem in einigen frühen Entwürfen zur Bachelorreform die Idee im Raum stand, das Ingenieurpraktikum komplett aus dem Bachelor zu streichen, um mehr Platz für weitere Vorlesungen zu schaffen, haben wir daraufhin über zahlreiche Wege Feedback von Studierenden aller Semester eingeholt. Insbesondere bei den Umfragen auf der Fachschaftsvollversammlung im November hat sich gezeigt, dass die überwältigende Mehrheit von euch absolut dagegen ist, das Ingenieurpraktikum zu streichen, weshalb wir uns aktiv dafür eingesetzt haben, das Ingenieurpraktikum in unserem Bachelor zu erhalten. Es gibt nun also nach wie vor die Option, am Ende des Bachelors im Rahmen eines mindestens 9 wöchigen Industriepraktikums Erfahrungen für den späteren Ingenieursberuf zu sammeln. (Auch in Zukunft sollte es dabei kein Problem darstellen, für ein inhaltlich und zeitlich den Richtlinien der Fakultät MW und der TUM entsprechendes Praktikum ein Urlaubssemester genehmigt zu bekommen. Alle Details dazu könnt ihr auf den Seiten der Fakultät nachlesen.)

Trotzdem wollten wir aber auch den "Wissenschaftlern" unter uns die Möglichkeit geben, sich im Rahmen eines Praktikums einen tieferen Einblick in die Anwendung der gelernten maschinenbautechnischen Fachkompetenzen an der Universität zu verschaffen. Mit dem sogenannten Projektseminar wurde dafür nun eine interdisziplinäre Möglichkeit geschaffen: In kleinen Projektgruppen begleiten die Studierenden dabei während eines ganzen Semesters ein Projekt von der Entwicklung bis zur Umsetzung an unserer exzellenten Universität. Die Themen werden ab dem Wintersemester 2019/20 von Lehrstühlen unserer Fakultät angeboten - und zwar voraussichtlich sowohl im Winter- als auch im Sommersemester, um allen Studierenden eine flexible Studienplanung im Hauptstudium zu ermöglichen.

Diese Wahlmöglichkeit zwischen einem 9-wöchigem Ingenieurpraktikum und dem semesterbegleitenden Projektseminar nennt sich im Satzungsdeutsch nun also "Wahlbereich Projektarbeit".

Übrigens: Das 8-wöchige Fertigungs-Vorpraktikum als Voraussetzung für das MW-Studium bleibt unverändert erhalten!

Modellierung von Unsicherheiten und Daten (2. Semester)

Wie ihr im Studienplan sehen könnt, wird im neuen Bachelor im 2. Semester eine neue Vorlesung eingeführt: Modellierung von Unsicherheiten und Daten. Das Modul beschäftigt sich mit der wahrscheinlichkeitsbasierten Modellierung und Datenverarbeitung im Kontext des Maschinenwesens - selbstverständlich aber auf einem Niveau, das dem 2. Semester angemessen ist.

Zu behandelnde Themen werden unter anderem sein:

  • beschreibende Statistik
  • grundlegende Wahrscheinlichkeitstheorie
  • Modellierung von Unsicherheiten
  • Monte Carlo
  • Abschätzung und Modellbildung
  • Daten: Regression/Klassifikation
     

Mathematische Tools (5. Semester)

Wie ihr im Studienplan sehen könnt, gibt es auch im 5. Semester ab sofort ein neues Pflichtmodul: Mathematische Tools.

Auch sollte man sich durch das Wort "Mathematik" im Namen nicht zu falschen Annahmen verleiten lassen: das Modul hat wenig mit der Höheren Mathematik der ersten Semester zu tun (und wird übrigens auch von MW-Lehrstühlen gehalten), sondern beschäftigt sich mit der anwendungsnahen Modellierung von ingenieurswissenschaftlichen Modellen und Methoden und der Handhabung unterstützender Softwarewerkzeuge.

Bei der Bearbeitung von Problemstellungen werden dabei sowohl analytische Ansätze als auch numerische Methoden betrachtet, zudem sollen auch grafische Lösungsverfahren behandelt werden. Dabei soll insbesondere auf die Anwendbarkeit der verschiedenen Lösungsverfahren auf ingenieurtypische Problemstellungen eingegangen werden.

Die zentralen Inhalte des Moduls stellen also die Lösungsansätze und Modellierungsformen dar, weshalb eine passende Beschreibung z.B. auch "Simulationstechnik" wäre.

Um eine flexible Studienplanung im Hauptstudium zu ermöglichen, soll das Modul sowohl im Winter- als auch im Sommersemester angeboten werden, so dass euch bei einem Auslands- oder Praktikumssemester keine Nachteile entstehen.
 

Wissenschaftlich Arbeiten - jetzt auch in deinem Bachelor!

"Wissenschaftlich Arbeiten" ist das bisher nur im Master angesiedelte Modul zur Vorbereitung auf das Schreiben von Studienarbeiten - jetzt aber endlich auch im Bachelor, so dass wir auch schon vor unserer Bachelorarbeit lernen können, wie man eigentlich eine wissenschaftliche Arbeit verfasst... ;)