Ingenieurpraktikum

Von den 18 Wochen Pflichtpraktikum, die zu einem vollständigen Bachelor-Studium an unserer Fakultät gehören, kannst du 10 Wochen im Rahmen eines Ingenieurpraktikums absolvieren. (Theoretisch wäre es auch möglich, die 18 Wochen komplett als Fertigungspraktikum zu absolvieren - ob du das möchtest, musst du selbst entscheiden...)

In einem Ingenieurpraktikum soll man einen Einblick in das spätere Tätigkeitsfeld eines Ingenieurs erhalten und den Berufsalltag kennenlernen. Da für dieses Praktikum in der Regel Grundlagenwissen vorrausgesetzt wird, ist es ratsam, erst nach Abschluss des Grundstudiums, also nach dem vierten Semester damit zu beginnen.

Auch wenn das Ingenieurpraktikum laut Studienplan im 5. Semester vorgesehen ist, wird es von den meisten Studierenden stattdessen im Rahmen eines ganzen Praktikumssemesters absolviert. Häufig ist ein längerer Praktikums-Zeitraum bei einer Firma deutlich erfahrungsreicher, da du dann einen größeren Einblick in die Firma bekommst und auch deutlich mehr mitarbeiten darfst. Viele Firmen bieten Ingenieurspraktikums-Stellen auch erst ab mehreren Monaten an. Außerdem kannst du für ein mehrmonatiges Praktikum ein Urlaubssemester beantragen. Dabei wird die Anzahl der Fachsemester für den Zeitraum eingefroren, sodass du keine Probleme mit der Credithürde bekommst.

Das Ingenieurpraktikum musst du dir beim Praktikumsamt anerkennen lassen. Welche Unterlagen man dafür vorbereiten muss und welche weiteren Richtlinien zu beachten sind, findest du auf den entsprechenden Seiten der Fakultät.

 

Wichtiger Hinweis für alle Studienanfänger ab 2017/18: Ab dem Studienbeginn 2017/18 benötigst du nur noch 17 Wochen Praktikum, zudem hast du die Möglichkeit, anstatt des Ingenieurpraktikums ein Projektseminar an der Uni zu belegen. Alle weiteren Infos zum Projektseminar findest du hier.