Evaluation eines Aktivitätenmanagers zur Vigilanzerhaltung und Müdigkeitsverhinderung für das hochautomatisierte Fahren im Lkw

Institut
Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik
Typ
Semesterarbeit / Masterarbeit /
Inhalt
experimentell / theoretisch /  
Beschreibung

Automatisierte Fahrzeuge können im Gegensatz zum manuellen Fahren

  • die Verkehrssicherheit und –effizienz im Einzelfall steigern,
  • das Fahrerlebnis ermüdungs- und stressfreier werden lassen
  • eingebaute Informations- und Kommunikationssysteme während der Fahrt sicher genutzt werden.

Automatisierte Fahrzeuge können sich auch negativ auswirken. Zwar übernimmt das System die Fahrzeugführung, jedoch muss der Fahrer bei Bedarf korrigierend eingreifen. Die verringerte Fahraufgabe des Fahrers kann zu einer reduzierten Aufmerksamkeit und gleichzeitig einem Verlangen nach fahrfremden Nebenaufgaben führen. Beim aktuellen Stand der Technik werden fahrfremde Nebenaufgaben weder zur Verfügung gestellt, noch sind sie durch die bisherige Gesetzgebung erlaubt.

Damit der Fahrer von den Vorteilen hochautomatisierter Fahrzeuge ohne Komforteinbußen (bspw. erhöhtes Unfallrisiko durch reduziertes Situationsbewusstsein) profitieren kann, müssen sowohl die Interaktion mit dem automatisierten System, als auch mit der Nebenaufgabe nutzer- und situationsangepasst gestaltet werden.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Evaluation eines „Aufmerksamkeits- und Aktivitätenassistent“, der dem Fahrer unter Berücksichtigung des aktuellen Fahrerzustandes, der Fahrsituation, dem Assistenzlevel und dem verwendetem Interaktionskanal unterschiedliche Nebenaufgaben zur Verfügung stellt.

Im Rahmen der Arbeit sind folgende Arbeitspakete zu bearbeiten:

  • Literaturrecherche zum Thema automatisiertes Fahren, HMI Konzepte, Nebenaufgaben während automatisierter Fahrt
  • Versuchsvorbereitungen
  • Versuchsdurchführung im Team
  • Versuchsauswertung
  • Dokumentation der Ergebnisse in geeigneter Form
Voraussetzungen
  • Idealerweise Studiengang Human Factors Engineerin, Maschinen mit Erfahrung im Bereich Ergonomie, o.Ä.
  • Kenntnisse im Bereich Versuchsdurchführung und Auswertung
  • Kenntnisse mit SILAB optional
  • Selbständiges Arbeiten
  • Spaß an der Arbeit im Team / Kommunikationsfreudig
  • Übernahme von Verantwortung
Industriepartner
MAN Truck & Bus AG, Bosch
Verwendete Technologien
Dynamischer Lkw Fahrsimulator
Tags
FTM Richardson, FTM Fank, FTM Knies, FTM Fahrerassistenz und Sicherheit, FTM Fahrsimulator
Möglicher Beginn
15. April und nach Absprache
Kontakt
M.Sc. Natalie Richardson
Raum: MW 3504
Tel.: 089-289-15879
richardsonftm.mw.tum.de